BRD – Der moderne Sklavenmarkt

Festhalten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund überrascht das Volk mit einer sensationellen, ungeheuerlichen und in keinster Weise nachvollziehbaren Studie. Zwischen den Gehältern von festangestellten Arbeitskräften und den postmodernen Arbeitssklaven, nachfolgend Leiharbeitnehmer, bzw. Zeitarbeiter genannt, klaffen erhebliche Unterschiede von bis zu 50, in Worten fünfzig Prozent bei der Entlohnung für ihre Tätigkeit. Verdammt, wer hätte das gedacht? Seit wann bekommen Sklaven überhaupt einen Lohn für ihre Tätigkeit? Die MZ-Regensburg berichtet in ihrer heutigen Ausgabe auf der Titelseite:

Nur halber Lohn für Leiharbeiter

BERLIN. Leiharbeiter mit einem Vollzeitjob verdienen einer DGB-Studie zufolge im Durchschnitt nur etwa halb so viel wie Vollzeitbeschäftigte in der Wirtschaft insgesamt. Gleichzeitig werden die Einkommensabstände zwischen Leiharbeitern und normalen Arbeitskräften immer größer. Dies geht aus einer Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt. Demnach kommt nur eine kleine Minderheit der Leiharbeiter auf monatlich mehr als 2000 Euro brutto.

In der gesamten Wirtschaft gelte dies dagegen für gut 70 Prozent der Vollzeitbeschäftigten. Laut Studie erhielten Arbeitskräfte in der Verleihbranche, die in den alten Bundesländern tätig waren, 2009 durchschnittlich monatlich 1456 Euro brutto, und das einschließlich Urlaubs- und Weihnachtsgeld. In Ostdeutschland, wo die Löhne insgesamt etwas geringer sind, betrug der Verdienst nur 1124 Euro.

Mehr als 10 Prozent im Westen und gut 20 Prozent im Osten verdienten sogar weniger als 1000 Euro brutto im Monat, obwohl sie Vollzeit arbeiten. Der Autor der Studie, der DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy, hatte die Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet. Grundlage sind die Lohnangaben von fast 500 000 vollzeitbeschäftigten Mitarbeitern in der Branche.

In Deutschland gibt es derzeit mehr als 900 000 Leiharbeiter. Bundesregierung und Opposition wollten am Sonntagabend bei ihrem Hartz-IV-Spitzengespräch auch über die Bezahlung von Leiharbeitern beraten (Ergebnisse standen bis Redaktionsschluss nicht fest). Diskutiert wurden Pläne, nach denen Leiharbeiter ab einer bestimmten Frist genauso bezahlt werden wie die Stammbeschäftigten in dem Betrieb, in dem sie eingesetzt sind. (dpa)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: