Bundestagswahl: Wer Merkel oder Schulz wählt, schaufelt sich das eigene Grab!

Predigtauszug des Schwert-Bischofs vom 10.09.2017 – Themen: Merkel gehört vors Gericht! – Geistiger Chip wird durch Medien und Besuch bei Bilderbergern verabreicht – Tausendfache Einschleusung von Migranten – Viele Politiker hängen am Zipfel Satans – Das deutsche Volk ist geprägt durch Schuldzuweisung vom Zweiten Weltkrieg.

Schwert-Bischof

Advertisements

Organisiert Rot-Rot-Grün in Berlin Wählerbehinderung im großen Stil?

Abstimmen? Ist nicht! Wenn am 24. September auch die Berliner zu den Urnen gerufen werden, könnten Zehntausende unverrichteter Dinge wieder umkehren müssen – weil Absperrungen sie am Weg ins Wahllokal hindern. Ein Organisationstrick der Berliner Verwaltung, um einen unerwünschten Ausgang des gleichzeitig stattfindenden Tegel-Referendums zu verhindern?

Weiterlesen „Organisiert Rot-Rot-Grün in Berlin Wählerbehinderung im großen Stil?“

Wahlbetrug: Manipulieren – aber richtig

Die „Wahl-Software“ zur Zusammenfassung und Auswertung der Bundestagswahlen weist mächtige Defizite auf und ist ziemlich angreifbar. Sind die Mängel in einer Woche behoben? Oder sind sie gewollt?

Wahl-O-Drama: Inzwischen hat es die Runde gemacht, dass die Software zur Zusammenfassung und Auswertung der Bundestagswahlen mächtige Defizite aufweist und ziemlich angreifbar ist. Darüber wurde an dieser Stelle unlängst berichtet: Software zur Auswertung der Bundestagswahl unsicher und angreifbar … [CCC].

Damit dürfte klar sein, dass die schwerwiegenden Mängel nicht binnen weniger Tage und schon gar nicht bis zum 24. September 2017 abgestellt sein werden. Im Grunde ist es völlig egal, weil wir sowieso nur Demokratie spielen. Aber ein wenig Anstand darf auch bei diesem angeblich sensiblen Thema schon sein.

All das ist kein Grund zu übertriebener Sorge, denn Wahlbetrug ist in der Bananenrepublik Deutschland schon seit ewigen Zeiten an der Tagesordnung.

weiter gehts bei mmnews

 

FDP – Lindner, der große Heuchler

FDP-Chef Lindner strebt angeblich im nächsten Bundestag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Flüchtlingspolitik der Regierung an. Doch dazu dürfte es nicht kommen. Reine Wahlkampftaktik?

FDP-Chef Christian Lindner strebt im Falle einer Oppositionsrolle seiner Partei im nächsten Bundestag die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von 2015 an. „Der Sommer 2015 darf sich so nicht wiederholen. Als Opposition wäre ein solcher Ausschuss das einzige Instrument, um Fehler der Regierung von damals transparent und um Druck für eine neue Einwanderungspolitik zu machen“, sagte Lindner der „Welt am Sonntag“. Weiterlesen „FDP – Lindner, der große Heuchler“

Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Syrer in Berlin

Ein Unbekannter hat laut Polizei zwei syrische Jungen in Berlin Neu-Hohenschönhausen fremdenfeindlich attackiert. Er soll den Brüdern im Alter von elf und zwölf Jahren mit dem Tod gedroht haben. Weiterlesen „Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Syrer in Berlin“

Zahl der Klagen gegen Ablehnungsbescheide steigt

Die Zahl der Asylklagen ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 stark angestiegen.

Während im gesamten Vorjahr 175.000 Asylbewerber vor Gericht gezogen seien, gingen allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 146.000 neue Klagen ein, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Sie beruft sich auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Jelpke. Die Klageflut gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge überlaste die Gerichte.

Zwischen Januar und Mai 2017 hätten Richter nur über knapp 39.000 Asylklagen entschieden. Verfahren richteten sich häufig auch gegen einen sogenannten „subsidiären Schutz“, der ausschließt, dass Ehegatten, Kinder oder Eltern nachgeholt werden können.

FDP will den Finanzminister stellen

Die FDP will im Fall einer Regierungsbeteiligung den Finanzminister stellen. Vorstandsmitglied Alexander Hahn sagt: „Die FDP sollte in keine Regierung eintreten, in der sie nicht den Finanzminister stelle. Nur so könnten zentrale Wahlversprechen wie eine bessere Finanzierung der Bildung und eine Reform des Steuersystems gewährleistet werden.“

Sollte die FDP nach der Bundestagswahl an der neuen Regierung beteiligt sein, setzt sie nach „Bild“-Informationen anders als in früheren Koalitionen auf das Finanzministerium und nicht auf das Außenministerium.

FDP-Vorstand Alexander Hahn sagte zu „Bild“ (Montagausgabe): „Die FDP sollte in keine Regierung eintreten, in der sie nicht den Finanzminister stellt. Nur so können zentrale Wahlversprechen wie eine bessere Finanzierung der Bildung und eine Reform des Steuersystems gewährleistet werden.“

Damit ist schon sechs Tage vor der Wahl ein Streit um das Schäuble-Ministerium entbrannt. Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sagte zu „Bild“: „Wir haben in Wolfgang Schäuble einen exzellenten Finanzminister. Deshalb sollte er auch nach der Wahl Bundesfinanzminister bleiben.“

FDP-Chef Christian Lindner hatte bereits Anfang September dem Focus gesagt, er wolle im Falle einer Regierungsbeteiligung nicht Außenminister werden. „Ich selbst werde in jedem Fall meinen fachlichen Schwerpunkten treu bleiben, also Finanzen und Wirtschaft sowie Digitalisierung und Bildung“, sagte der FDP-Vorsitzende. (dts)

Schulz: AfD im Bundestag wäre „Schande für Deutschland“

Sagte der Schandfleck mit der roten Nase. Der Suppenkaspar ist nur noch peinlich und zudem hochgradig kriminell. Wir erinnern uns nebenbei an…

EU: Juncker und Schulz boykottieren Aufklärung bei Steuer-Privilegien

Aber weiter im Text. Wenn ich von dem kriminellen Subjekt Worte wie „Sammelbecken für Deutschnationale“. „harte Nazis“,  „Diese Leute sind Brandstifter“ höre dann fällt mir dazu fast nix mehr ein. Andersdenkende oder besser gesagt Deutsche andersdenkende Menschen, auch gerne Pack genannt sind für diesen Verbrecher also Nazis, etc.

Das muss man sich gefallen lassen? Darauf gibt es nur eine demokratische Antwort.

Am 24.09.2017 AfD wählen und ja… das ist reine Notwehr.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat davor gewarnt, dass ein Einzug der AfD in den Bundestag dem Ruf Deutschlands in der Welt schaden werde.

„Es wäre eine Zäsur in der Geschichte der Bundesrepublik und eine Schande für Deutschland“, sagte Schulz dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). „Unser Ansehen in der Welt würde dadurch schwer beschädigt.“

Schulz bezeichnete die AfD als „Sammelbecken für Deutschnationale“. Unter ihren Anhängern gebe es aber offenbar auch „harte Nazis“, sagte der SPD-Chef. „Diese Leute sind Brandstifter.“

Explizit griff Schulz AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland an. Dieser habe „im Bundestag nichts verloren“. (dts)

EU kritisiert Herabsetzung des Rentenalters in Polen als „Diskriminierung“

Ohne Worte… OK, diese Drecks-eu muss auf dem Müllhaufen der Geschichte landen und zwar schnell.

„Die Einmischung in die demokratischen Entscheidungen in Polen ist rechtlich unbegründet“, heißt es in einem Protestschreiben an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, das am Samstag vor polnischen Demonstranten verlesen wurde.

Vor der Repräsentanz der EU-Kommission in Warschau haben mehr als tausend Vertreter der Gewerkschaft Solidarnosc gegen eine Einmischung Brüssels in Polens Rentenreform demonstriert.

Weiterlesen „EU kritisiert Herabsetzung des Rentenalters in Polen als „Diskriminierung““

Mehrheit macht Merkel für AfD-Aufstieg mitverantwortlich

58 Prozent der Deutschen machen Bundeskanzlerin Merkel für den Aufstieg der AfD mitverantwortlich. Zudem wirft der Berliner Politikprofessor Hajo Funke AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland vor, die AfD systematisch radikalisiert zu haben.

Da haken wir mal ein. Gauland hat die AfD radikalisiert? Mensch Hajo, die AfD ist doch von Anfang an schon ganz dolle rääächtsradikal gewesen. Ungefähr so radikal wie die cdu 1999 war. Aber als Systemtrottel Politikprofessor darf man das ja nicht sagen da sonst die Bezahlung vom Regime ausbleibt. Oder?

Eine Mehrheit der Deutschen macht die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für den Aufstieg der AfD mitverantwortlich.

 58 Prozent der Befragten sagten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“, dass Merkels Politik für den Erfolg der AfD mitverantwortlich sei. 34 Prozent waren anderer Ansicht (weiß nicht, keine Angabe: acht Prozent).

 

Weiterlesen „Mehrheit macht Merkel für AfD-Aufstieg mitverantwortlich“

BADEN-WÜRTTEMBERG TAUSENDE VOM WAHLRECHT AUSGESCHLOSSEN Grüne wollen Abhilfe

Gesetzliche Betreuung? Also schwere geistige Behinderung nehme ich an. Wenn diese armen Menschen wählen dürften dann dürften ja auch die Grünkernfresser wählen… oder dürfen die das etwa schon? Weg mit diesen widerlichen Volksschädlingen wie z. B. Stefanie von Berg. Solche Individuen gehören m. E. rückstandsfrei entsorgt.

Stuttgart (dpa/lsw) – Die Grünen im Landtag pochen auf ein Wahlrecht für Menschen mit gesetzlicher Betreuung. Tausende Menschen im Südwesten seien wegen dieser rechtlichen Vertretung bei Fragen der Gesundheit, des Vermögens und des Aufenthalts von ihrem staatsbürgerlichen Recht ausgeschlossen, sagte der Abgeordnete Thomas Poreski der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Weiterlesen „BADEN-WÜRTTEMBERG TAUSENDE VOM WAHLRECHT AUSGESCHLOSSEN Grüne wollen Abhilfe“

Oktoberfest-Ratgeber: Schwule Besucher sollten sich bei der Wiesn lieber „zurückhalten“

Eine Ratgeberseite fürs Oktoberfest löst im Netz Diskussionen aus.

Berlin.  Eigentlich haben sich die „Freunde des Münchner Oktoberfests“ die „Verhinderung und Bekämpfung von Vorurteilen“ auf die Fahnen geschrieben. So steht es in der Satzung des Fördervereins, der mit oktoberfestportal.de eine der größten Ratgeberseiten rund um die Wiesn betreibt. Ein dort veröffentlichter Katalog mit Verhaltenstipps für homosexuelle Wiesngänger wirft nun aber die Frage auf: Wie tolerant ist das Volksfest wirklich? Weiterlesen „Oktoberfest-Ratgeber: Schwule Besucher sollten sich bei der Wiesn lieber „zurückhalten““