250 BETROFFENE! DEUTSCHE BAHN LÄSST „Ausländer“ ZWANGSUMSIEDELN

Erst hab ich ja gelacht, so ein kleines bisschen… aber dann iwie nicht mehr. Hab ja nix gegen Eidechsen, im Gegenteil da die Tiere die älteren Rechte haben. Thema ältere Rechte oder so… aber das Pack hat ja keine Rechte mehr. Ob „wir“ auch € 4000 TEURO bekommen wenn wir umgesiedelt werden? Oder werden wir einfach liquidiert? Wer weiß wer weiß.

Oberboihingen – Die Bahn will am Dienstag (14.00 Uhr) auf einer Baustelle des Milliardenprojekts Stuttgart 21 in Oberboihingen bei Esslingen zeigen, wie aufwendig es sein kann, 250 Zauneidechsen aus dem Weg zu schaffen.

Experten fangen die streng geschützten Tiere in der Regel mit einer an einer Rute befestigten Schlinge, wie das Unternehmen mitteilte. Die Tiere würden unweit der Baustelle neu angesiedelt.

Durch den Artenschutz habe sich der Beginn mancher Bauarbeiten um bis zu 18 Monate verzögert, so die Bahn.

Durch Planung, Gutachten, Monitoring, Fang und Grunderwerb koste die Umsiedlung einer Eidechse zwischen 2000 Euro und 4000 Euro.

QUELLE

Xavier Naidoo, der gescheiterte Nazi… oder so ähnlich^^

Hey Leute jetza im Ernst, augenscheinlich hört die Zivilcourage da auf wenn es ums Geld verdienen geht. Aber… nun ja, es sind ja nur musikalische Gründe… oder so.

Bei der laufenden Tour singt die Band das umstrittene Lied übrigens nicht. Dies habe, heißt es aus der Band, rein musikalische Gründe.

Für Mannheim war Xavier Naidoo lange ein idealer Werbeträger. Doch nun werden die „Söhne“ für ihren Song „Marionetten“ scharf kritisiert. Jetzt gab es ein Krisentreffen mit Oberbürgermeister Kurz und der Band. Weiterlesen „Xavier Naidoo, der gescheiterte Nazi… oder so ähnlich^^“

Wahl in Frankreich: Kaputte Stimmzettel für Le Pen

Wer hätte das gedacht? Jede/r? Ach so, dann ist ja alles gut. Jetza schreib ich schon jede/r so wie ein Genderdepperl… aber was solls… die Hauptsache ist doch dass der Maccaroni gewonnen hat. Rothschild hat das schon passend gemacht denn was nicht sein darf…

Wähler in Frankreich berichten über Verstöße bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen, wie Sputnik France berichtet. Demnach waren manche Stimmzettel für Marine Le Pen beschädigt.

Julien Durand, ein Bewohner des Departements Savoie (im Osten Frankreichs), schickte eine Mail an die Redaktion Sputnik France. Seinen Angaben nach hatten er und seine Familie drei verschlossene Briefumschläge mit Stimmzetteln und Wahlkampfmaterialien bekommen. In allen drei Umschlägen waren die Stimmzettel für die Kandidatin Marine Le Pen angerissen gewesen, hieß es. Die für Emmanuel Macron waren unbeschädigt.

Es bestehe also die Möglichkeit, dass einige Wähler bei der Abstimmung aus Versehen beschädigte Stimmzettel benutzt haben. Diese werden für ungültig erklärt.

Ein anderer Wähler teilte mit, dass seiner Mutter im Departement Drome (im Süd-Osten Frankreichs) das gleiche passiert sei. Der Stimmzettel mit dem Namen von Le Pen in ihrem Briefumschlag war beschädigt.

„Unabhängig von der Einstellung zu dem einen oder anderen Kandidaten glaube ich, dass das ein Skandal ist. Selbst wenn Stimmzettel im Wahllokal zur Verfügung standen, ist das eindeutig eine Kampagne zur Demoralisierung oder eine subtile Einschüchterung, die im ganzen Land durchgeführt wurde. Wir sind sehr weit von der Demokratie entfernt“, so der Wähler.

Zuvor haben französische Wähler via Twitter Fotos mit beschädigten – sprich ungültigen – Stimmzetteln für Le Pen veröffentlicht.

​Laut Sputnik France waren im Departement Côte-d’Or (im Osten Frankreichs) 835 Stimmzettel mit dem Namen Le Pen verschwunden. In einem Wahllokal gab es nur 141 von 976 Stück. Für die Stimmzettel für Macron interessierten sich die Diebe unerklärlicher Weise nicht. Die lokale Gendarmerie nahm den Tatbestand auf.

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron, Chef der Bewegung „En Marche“, hat die Präsidenten-Stichwahl vom 7. Mai mit 66,1 Prozent der Stimmen gewonnen. Das teilte das Innenministerium in Paris am Montag nach der Auszählung von 100 Prozent der Stimmzettel mit.

QUELLE

 

 

Linke: Verfolgte aus der Türkei haben nicht ausreichend Schutz in Deutschland

So sieht es aus in Deutschlamistan. Meine Wenigkeit fragt sich da iwie wie es mit dem Schutz des Packs in D aussieht… aber das werde ich mich wohl ewig fragen.

Die Linksfraktion im Bundestag wirft der Bundesregierung mangelnden Schutz politisch Verfolgter aus der Türkei vor.

Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Linken, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung: „Trotz massenhafter und systematischer Verfolgung von Andersdenkenden wird vielen Asylsuchenden aus der Türkei in Deutschland kein Schutz gewährt.“ Dagdelen kritisierte, die Bundesregierung liefere politisch Verfolgte damit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus.

Die Abgeordnete forderte, „statt weiter mit Geld, Waffen und deutschen Soldaten Erdogans Aktionsplattform für islamistischen Terror zu unterstützen“, sollten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ihre Hand den Verfolgten aus der Türkei reichen.

Nach Angaben der Bundesregierung ist die Zahl türkischer Asylsuchender zuletzt wieder gestiegen. Im Februar 2017 wurden 440 Zugänge gezählt, im März waren es 495, wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage der Linksfraktion mitteilte. Im gesamten ersten Quartal des laufenden Jahres wurden nach Mitteilung von Dagdelen 1508 türkische Asylsuchende registriert nach 1002 im ersten Quartal des Vorjahres. Die Gesamtschutzquote sei mit 7,5 Prozent aber gleich geblieben, kritisiert die Politikerin.

Insgesamt liegen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) inzwischen mehr als 7700 Asylanträge türkischer Staatsbürger vor, wie der „Spiegel“ berichtet, darunter rund 450 Anträge von Diplomaten, Soldaten, Richtern und anderen Beamten samt Familien. Ihnen werden demnach Verbindungen zur Gülen-Bewegung vorgeworfen, die Präsident Erdogan hinter dem Putschversuch von Juli 2016 vermutet.

QUELLE

Zehn Verletzte nach Sprayattacke von 12-jährigen Syrer in Bus

OT Ebersdorf:  Polizei und Rettungsdienst kamen am Sonntag, kurz vor 17.30 Uhr, auf der Frankenberger Straße, Haltestelle Helmholtzstraße, zum Einsatz. Grund des Einsatzes war, dass kurz vorher ein bislang unbekannter Fahrgast in einem Bus der Linie 21 vermutlich Tierabwehrspray versprüht hatte. Dem vorangegangen war, dass ein Fahrgast (w: 49) den augenscheinlich Anfang 20-Jährigen aufgefordert hatte, seine beschuhten Füße vom Sitz zu nehmen. Daraufhin versprühte der Unbekannte (ca. 1,65 Meter groß, schmale Statur, südländischer Typ, bekleidet u.a. mit schwarzer Hose, dunklem Basecap mit darüber gezogener weißer Kapuze und dunklen Schuhen) offensichtlich beim Aussteigen ein Reizspray. Mehrere Fahrgäste klagten dann über Atembeschwerden und meldeten sich beim Busfahrer, der daraufhin die Polizei verständigte. Insgesamt zehn Personen im Alter zwischen vier Monaten und 72 Jahren wurden medizinisch versorgt, vier von ihnen (4 Monate, 10, 16, 28) kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Die Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Ergreifen des Täters, der nach dem Aussteigen in Richtung Margaretenstraße/Dresdner Straße gelaufen ist. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung laufen.

Update: Bei dem Täter soll es sich um einen 12-jährigen Syrer handeln, berichtet tag24.de

QUELLE

Macron muss jetzt liefern – aber wie?

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Ungewisser Ausgang bei den Parlamentswahlen im Juni. Weltbörsen atmen auf. Zeitbomben ticken hingegen weiter. Bitcoin Rekord –  teurer als Gold.

von Andreas Männicke

Am 7. Mai wurde erwartungsgemäß der parteilose Emmanuel Macron in der Stichwahl vor Marine Le Pen mit großer Mehrheit zum neuen französischen Präsidenten gewählt. Dadurch wurde der „schwarze Schwan“ (Black swan) Marine Le Pen in die Schranken verwiesen und ein Chaos in Europa vermieden, denn Le Pen wollte raus aus der EU und raus aus dem Euro. Genau das aber wollen die meisten Franzosen nicht und haben deswegen auch Macron gewählt.

Dennoch geht ein Riss durch  die „Grand Nation“ und der Ausgang der Parlamentswahlen im Juni ist ungewiss. Macron steht jetzt vor großen Herausforderungen; aber auch er muss jetzt „liefern“. Im Hintergrund ticken dabei weiter einige Zeitbomben, die das „savoir vivre“ in Frankreich schwer machen.

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Die Europa-Politiker waren über den glasklaren Wahlsieg am 7. Mai hocherfreut und sie gratulierten auch alle Macron zum Wahlsieg. Denn ein Wahlsieg von Le Pen hätte zur Spaltung in Europa führen können. Auch ein Hackerangriff auf die E-Mail-Konten von Macron konnte den klaren Wahlsieg nicht verhindern, wobei hier wiederum russische Hacker vermutet werden, was der russische Präsident Putin aber von sich weist. In der Hauptstadt Paris wählten sogar über 90 Prozent Macron zum Präsidenten. Weiterlesen „Macron muss jetzt liefern – aber wie?“

Magere Abschiebungsbilanz: Österreich schob 2016 sechs (!) Straftäter in Nicht-EU-Länder ab

Wien. Kein Ruhmesblatt: der Justizsprecher der FPÖ-Fraktion im Wiener Bundesrat, der Abgeordnete Harald Stefan, hatte sich in einer parlamentarischen Anfrage danach erkundigt, wie viele ausländische Häftlinge (EU-Bürger und Bürger aus Drittstaaten) sich in Österreich aufhalten und wie viele davon in den letzten Jahren in andere Staaten überstellt wurden.

Jetzt liegt die Antwort aus dem Justizministerium vor. Demnach hat Österreich in den letzten zehn Jahren 1.584 ausländische Häftlinge – hauptsächliche EU-Bürger – in ihre Heimatländer ausgeliefert. Überstellungen gab es hauptsächlich nach Rumänien, Ungarn, in die Slowakei und in die Tschechische Republik.

Weitere Zahlen: zum Stichtag 1. März 2017 saßen in österreichischen Gefängnissen 2.041 Nicht-EU-Ausländer aus 75 unterschiedlichen Nationen (samt Staatenloser) ein. 427 Häftlinge stammen aus Serbien, 165 aus Algerien und Rußland, 150 Häftlinge haben die türkische Staatsbürgerschaft, 140 Personen sind aus Nigeria und 108 aus Marokko.

Die Überstellung von Strafgefangenen aus Drittstaaten in ihre Heimatländer läßt allerdings zu wünschen übrig. Gerade einmal sechs (in Zahlen: 6) Häftlinge wurden im vergangenen Jahr überstellt, nach Mazedonien und Norwegen (jeweils ein Gefangener) sowie Serbien (vier Personen). Ansuchen gab es 27.

QUELLE

Bayerns Finanzminister rückt von Forderung nach Euro-Austritt Griechenlands ab

„Der Grexit steht für mich nicht mehr auf der Tagesordnung“ – Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) ist von seiner Forderung nach einem Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone abgerückt.

 

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) ist von seiner Forderung nach einem Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone abgerückt. „Der Grexit steht für mich nicht mehr auf der Tagesordnung“, sagte Söder dem „Spiegel“ am Montag nach einem Treffen mit dem griechischen Finanzminister Euklid Tsakalotos in Athen. In der Vergangenheit hatte Söder vehement die Meinung vertreten, Griechenland müsse aus der Währungsgemeinschaft ausgeschlossen werden.

Das hochverschuldete Land wurde seit 2010 mit Milliardenhilfen der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor dem Staatsbankrott bewahrt. Im Gegenzug musste es zahlreiche strenge Reformvorgaben erfüllen. Zeitweise schien ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone unvermeidlich. In Deutschland gehörte Söder zu den Verfechtern eines Ausschlusses Griechenlands aus der Eurozone.

Es gibt vier Gründe für den Meinungswandel, sagt Söder

Für seinen Meinungswandel nannte Söder dem „Spiegel“ zufolge vier Gründe. Erstens habe die griechische Regierung heute einen anderen Weg eingeschlagen als noch 2015 unter dem damaligen Finanzminister Yanis Varoufakis. Außerdem begännen die griechischen Reformen zu wirken, sagte Söder. „Es wäre falsch, dieses zarte Pflänzchen herauszureißen.“ Weiterlesen „Bayerns Finanzminister rückt von Forderung nach Euro-Austritt Griechenlands ab“

Ein Muslim als Gauck-Nachfolger? Wollt Ihr uns verscheißern, Rot-Rot-Grün?

Fast 15 Jahre lang gebloggt und nix hat es gebracht. Bei FB ist die Reichweite ganz einfach wesentlich höher aber der Eintrag von dem Herrn Elsässer respektive dem Herrn  Pirincci muss hier einfach rein. Bitte sehr. 

Navid Kermani wird als heißer Favorit für die Gauck-Nachfolge gehandelt. Der Deutsch-Iraner lehnt das Kreuz der Christen rundheraus ab und gerät bei islamischen Turnübungen in Ekstase. Trotzdem – nein: deswegen! – ist die schwülstige Edelfeder zum Liebling der Rot-Rot-Grünen avanciert und wird von den Eliten mit Auszeichnungen überhäuft.

Mit Gauck standen wir vor dem Abgrund – sind wir mit seinem Nachfolger bald einen mächtigen Schritt weiter? Rot-Rot-Grün sucht nach einem gemeinsamen Kandidaten für die BuPräses-Wahl, Navid Kermani hat gute Chancen. Lesen Sie, was Akif Pirincci über den Typen zu sagen hat (Auszug aus COMPACT-Magazin 5/2016):

 

Der Schöngeist und die Umvolkung
_ von Akif Pirincci

Navid Kermani lehnt das Kreuz der Christen rundheraus ab und gerät bei islamischen Turnübungen in Ekstase. Trotzdem – nein: deswegen! – ist der deutsch-iranische Schriftsteller zum Liebling des Feuilletons avanciert und wird von den Eliten mit Auszeichnungen überhäuft. Weiterlesen „Ein Muslim als Gauck-Nachfolger? Wollt Ihr uns verscheißern, Rot-Rot-Grün?“

DIES IST EIN PRIVATER NOTRUF IHRER POLIZEI ! Bitte teilen, danke.

Bushido und die Mafia

Kay One packt aus. Jedoch wird es auch diesmal nicht dazu kommen dass Blödido endlich mal weggesperrt wird, wetten?

Prince Kay One und Bushido waren die besten Freunde, feierten als Rapper gemeinsame Erfolge. Dann kam es zum Eklat. Bei stern TV will der einstige Insider nun über die Geschäfte Bushidos auspacken.

Der Rapper Kenneth Glöckler, bekannt unter dem Namen Prince Kay One, erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Ex-Musikerfreund Bushido. Er und Bushido waren einst die besten Freunde. Gemeinsam feierten die Rapper Musikerfolge. Die beiden wohnten in Berlin sogar zusammen. Doch dann kam es zum Eklat. Man stritt sich öffentlich über die Medien und sozialen Netzwerke. Zuvor war Kay One fünf Jahre lang Teil des Bushido-Clans um die berüchtigte Berliner Libanesen-Familie Abou-Chaker gewesen. Die Gewalt, die Demütigungen, die Drohungen von einigen Mitgliedern des Abou-Chaker-Clans erlebte Kay One aus nächster Nähe. Er selbst sei auch darin verwickelt gewesen, wisse deshalb aber genau um die Gewaltbereitschaft in dem Milieu. Nun erhielt der 29-Jährige selbst Morddrohungen. Seit einigen Wochen steht Glöckler unter Polizeischutz. „Natürlich habe ich Schiss, die sind durch und durch organisiert“, so der Rapper. Zeilen in Bushidos Songs wie „Kay One ist der erste tote deutsche Rapstar“ halte er nicht für leere Drohungen, sagt Kay One im stern TV Interview. Heute Abend zeigt stern TV die Hintergründe der bösen Freundschaft zwischen Kay One, Bushido und dem Abou-Chaker-Clan. Bereits im April hatten der stern und stern TV darüber berichtet, dass Bushido enge Beziehungen zu den mutmaßichen Mafia-Geschäften den Clans hegt. stern Autor Oliver Schröm kanneinige Anschuldigungen durch seine recherchen untermauern. In der Sendung spricht der mittlerweile als Kronzeuge gehandelte Rapper Kay One nun über seine Vorwürfe und erklärt, was dahinter steckt. „Als Rapper ist Bushido eine Mogelpackung“, behauptet er unter anderem. Er habe Texte für Bushido geschrieben und darüber geschwiegen. Doch sein Schweigen brach er heute Abend – bei stern TV.

http://www.stern.de/tv/sterntv/prince-kay-one-bushido-und-die-mafia-boese-freundschaft-2063316.html

Wahlbetrug? Ja bitte

Dazu muss man nichts mehr schreiben, oder?

111btw